Verhinderungspflege

Ist eine Pflegeperson wegen Erholungsurlaubs, Krankheit oder aus anderen Gründen an der Pflege verhindert, so übernimmt die Pflegekasse die Kosten der Ersatzpflege für maximal 6 Wochen, also 42 Tage im Jahr. Bevor jedoch diese Art der Pflege beantragt wird, muss die pflegebedürftige Person mindestens sechs Monate in ihrer häuslichen Umgebung versorgt worden sein. 

 

   

    Achtung: Antrag stellen!

      Wichtig ist es einen Antrag auf Verhinderungspflege zu stellen. Dieser Antrag wird   
      dann bei der entsprechenden Pflegekasse eingereicht.  Die maximalen Leistungen      
      der Verhinderungspflege umfassen 1.612 € pro Kalenderjahr. 
 
 

 


   "Pflege zu Hause" ist eine sehr schwierige Aufgabe, die oft rund um die Uhr                               Zeit von Ihnen oder Ihren Angehörigen fordert 

um Ihnen die "Pflege zu Hause" etwas zu erleichtern und Ihnen auch mal ein paar Minten der Erholung zu ermöglichen, bieten wir für unsere Leistungsnehmer sowie Intressierte folgende Angebote:

 

Stundenweise Verhinderungspflege
Diese Art der Pflege kann in Anspruch genommen werden, wenn Sie als Angehörige Person eines Pflegebedürftigen für z. B. einen Abend  ins Kino oder zum Sport gehen möchten und für diese Zeit nicht für die Pflege der Person die Sie betreuen, aufkommen können. Hier gilt, dass das Pflegegeld nicht gekürzt wird, sofern die Verhinderungspflege weniger als 8 Stunden  in einem Zeitraum von 2 Tagen in Anspruch nimmt. 

 

 
Verhinderungspflege und Kurzzeitpflege 
Es können 50%  der Kurzzeitpflege (ebenfalls 1.612€ pro Jahr) mit der Verhinderungspflege kombiniert werden. Die Bedingung hierfür ist jedoch, dass die Leistungen der Kurzzeitpflege im laufenden Kalenderjahr noch nicht beansprucht wurden. Werden beide Beträge kombiniert, kann also von einem jährlich maximal auszuzahlenden Betrag von  2.418 € ausgegangen werden.